Mittwoch, 23. Dezember 2020

Weihnachten

Dieses Jahr 2020 hat uns allen einiges abverlangt und tut es gerade jetzt um so mehr - ein Virus hat unserem Leben neue Regeln auferlegt.

Dennoch wünsche ich uns allen, dass die nächsten, 

so besonderen Tage, uns sowohl besinnliche als auch 

fröhliche Momente bescheren mögen.


🌟FROHE🌟WEIHNACHTEN🌟

Dienstag, 15. Dezember 2020

Zwischendurch...

 Mit diesem An- oder Ausblick begann der heutige Arbeitstag

Ich möchte an dieser Stelle auch ganz herzlichen Dank sagen, für all die lieben Worte, die mich zu meinem Teezauber-Beitrag erreichten. Sie haben mein Herz hüpfen lassen 😊

Seid Ihr eigentlich auch so müde? Es fällt mir täglich schwerer, morgens um 5 Uhr das Bett zu verlassen und die Energiekurve fällt schnell wieder ab, nachdem ich sie mit Mühe überhaupt auf ein gewisses Niveau gebracht habe. Das Jahr 2020 kommt mir besonders lang und beschwerlich vor. Um so mehr freue ich mich jetzt auf die Auszeit, aufs gemütliche Weihnachtsfest, auf den Besuch der jungen Winters, auf die Tage „zwischen den Jahren“, die wir hoffentlich!!! wie geplant auf dem Dorf genießen können. Also... recht schöne Aussichten, die nochmal alle Reserven mobilisieren.

Passt gut auf Euch auf und bleibt schön gesund!

Herzlichst

Lene

🌟🌠🌟

Sonntag, 13. Dezember 2020

Teezauber, der Dreizehnte - Lucia-Tag

 Heute ist es an mir, (m)einen Beitrag zum Teezauber - der zauberhaften Idee von Claudia - zu leisten und das tue ich natürlich sehr gern.

Inzwischen durfte ich schon 12 Umschläge öffnen mit kreativen Karten, leckeren Tees und persönlichen Grüßen darin, über die ich mich sehr gefreut habe.

Ein ganz bunter Reigen, zum Bewundern, Lesen und Tee-Genießen. 


Es war eine ganz nette Überraschung, auch einen Umschlag für den heutigen 13ten zu erhalten😄 Denn eigentlich bin ich doch selbst die 13 und hätte heute eine Lücke in der Post haben müssen? Aber Manu als 25te im Bunde unseres Teezaubers, hat diese Lücke mit ihrem Brief geschlossen. Sie hatte gesundheitliche Probleme und konnte nicht direkt teilnehmen und ist auf diese Weise doch ein Teil unserer Runde geworden. Und ihre Idee, die Teilnehmerin des Tages zu bedenken, finde ich ganz wunderbar! Ich werde ihn nachher in allergrößter Ruhe öffnen. Dankeschön möchte ich Dir schon jetzt sagen, liebe Manu!

Ich hoffe sehr, dass auch meine Umschläge alle ihr Ziel erreicht haben!

In meinem Basteleifer, der am Ende nicht ganz ohne Zeitdruck verlief, habe ich leider total vergessen, ein Foto von meinen Kärtchen zu machen, bevor sie auf die Reise gingen.

Meine Tee-Wahl ist ein Schoko-Chai, weil ich sowohl heiße Schoki, als auch den Gewürz-Tee sehr liebe. Ich hoffe, auch Ihr könnt ihn genießen.

Leider war seit dem 1. Advent keine Zeit, zwischendurch noch einen weiteren Post zu veröffentlichen. Die Arbeit - so auf den letzten Metern vor der Weihnachtspause  - unter Corona-Bedingungen schlaucht sehr. Aber das ist heute nicht mein Thema!

Aufgrund des heutigen - oben genannten - Gedenktages war es für mich ein Leichtes, ein Thema für meinen Beitrag zu finden.

Heute ist der Tag der heiligen Lucia!

Lucia, die Leuchtende, wurde Ende des 3. Jahrhunderts in Syrakus geboren. Es rankt sich eine Legende um die historische Gestalt. Lucia gelobte schon als Kind ewige Jungfräulichkeit und wollte sich für die Armen und Schwachen einsetzen. Ihre Mutter bestand darauf, dass sie heiratet. Erst als die wundersame Erscheinung der Heiligen Agatha ihre Mutter von einer Krankheit heilte, lenkte diese ein und Lucia durfte die Verlobung lösen. Fortan galt all ihre Fürsorge den Armen von Syrakus.

Um in der Dunkelheit die Speisen für die Armen tragen zu können, setzte sie sich einen Lichterkranz auf.

Als ihr Verlobter davon erfuhr, dass sie ihr Erbe an die Armen spendete, meldete er sie einem Richter, der sie ins Bordell bringen lassen wollte. 

Dank eines Zaubers war sie allerdings geschützt und weder Ochsen, siedendes Öl noch 1.000 Männer konnten sie von der Stelle bewegen. Erst als ihr ein Schwert durch den Hals gestoßen wurde, starb die Heilige Lucia.

(Quelle: https;//t-online.de)

Eine sehr traurige Legende!

Und eben diese Heilige Lucia von Syrakus wird in Zusammenhang gebracht mit dem schwedischen Luciafest.

Es wird am 13. Dezember gefeiert, der bis zur Einführung des gregorianischen Kalenders in Schweden (im Jahr 1752) gut ein Jahrhundert lang als der kürzeste Tag des Jahres - Wintersonnenwende - galt.

Als Zeichen der Verbindung zur Hl. Lucia steht der auf dem Kopf getragene Lichterkranz, das weiße Gewand als Symbol der Jungfräulichkeit und das rote Band für ihr Martyrium.

Er gilt allerdings nicht als kirchlicher Feiertag, sondern als Brauchtum.

Ein Teil dieses Brauchtums ist z. B. das Backen der Lussekatter (Luciakatzen) = Safran-Gebäck, welches ich aus Anlass dieses Teezaubers erstmals ausprobiert habe. Das heißt, ich hatte dabei tatkräftige Unterstützung von dem überaus netten Herrn, der schon seit „geraumer“ Zeit mit mir durchs Leben geht. Er ist bei uns nämlich der wesentlich Hefeteig-Erfahrene und weil möglichst nichts schiefgehen sollte...


Nicht verwundert sein, Backtag war Freitag und deshalb durften nur 2 Kerzen brennen.


😄 ...und es ist nicht schief gegangen - sie sind gelungen 😄

Sie sind lecker und haben uns schon gestern das Frühstück zu einem besonderen Genuss werden lassen! Einen Teil haben wir eingefroren, um sie am 2. Feiertag, wenn die jungen Winters hoffentlich zu uns kommen können wie geplant, aufzubacken und gemeinsam zu genießen.

Für diejenigen unter Euch, die es vielleicht auch ausprobieren möchten - sie schmecken ganz sicher nicht nur zum Luciafest - folgt hier das Rezept:

Rezept für Lussekatter

Zutaten für ca. 35 Stück

  • 1 Würfel Hefe
  • 100 g Butter
  • 500 ml Milch
  • 250 g Quark
  • 2 Pkt Safran à 0,5 g
  • 150 ml Zucker
  • ½ TL Salz
  • ca 1700 ml Weizenmehl
  • Rosinen
  • 1 Ei

Zubereitung:

Die Hefe in eine Schale bröseln. Die Butter schmelzen, Milch zugeben und auf max. 37° erhitzen. Vorsichtig über die Hefe geben. Quark, Safran, Zucker, Salz und fast das ganze Mehl zugeben. Den Teig geschmeidig arbeiten. Abgedeckt ca. 30 Min gehen lassen. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsplatte legen. In 35 Portionen teilen und zu Lussebullar formen. Auf Backbleche mit Backpapier legen. Mit Rosinen garnieren. Ca. 20 Min gehen lassen. Den Ofen auf ca. 200° Umluft vorheizen. Mit aufgeschlagenem Ei einstreichen. In der Mitte des Ofens 5-8 Min backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

(Quelle: https://einfachschweden.de)

Ich wünsche Gutes Gelingen & Guten Appetit!

Wir haben uns gestern unseren Weihnachtsbaum ausgesucht, heimgebracht. Eigentlich wollten wir ihn auf der Plantage selbst sägen. Allerdings fanden wir auf den Weg dorthin einen Hof, der bereits vor 3 Tagen gesägte Bäume anbot. Wir bekamen auch das Angebot, selbst zu ihrer Plantage zu laufen, um uns dort ein Exemplar auszusuchen. Darauf haben wir verzichtet, weil uns ja schon auf dem Hof einer angelacht hat. Er muss ja immer besonderen Anforderungen gerecht werden, weil wir ausschließlich Wachslichter verwenden. Wir freuen uns schon auf seinen herrlichen Duft und das Leuchten der vielen lebendigen Kerzen!

Dies war also mein Teezauber-Beitrag - morgen sind wir alle bei Birgit R. eingeladen. Sie hat selbst keinen Blog, wird ihren Beitrag als Gast bei Claudia veröffentlichen.


Zum guten Schluss wünsche ich Euch einen ganz schönen, besinnlichen 3. Advent! Macht es Euch ganz nett und genießt die kerzenhellen Momente gemeinsam mit Euren Lieben, sofern es möglich ist!

Herzlichst

💫 Lene 💫