Freitag, 7. Januar 2022

Freutags Abend

 Meine erste Arbeitswoche des neuen Jahres liegt erfolgreich hinter mir - es ging ruhig los, aber hat dann doch Fahrt aufgenommen. Doch jetzt…

… ist Wochenende 😄

Und das fängt heute mal mit Blümchen am Freitag an


Die Barbarazweige erfreuen uns seit dem Jahreswechsel und das lustige Engel-Schweinchen und das Wichtelchen dürfen bleiben, so lange die Blüten blühen, auch wenn ansonsten alles heute entweihnachtet wurde. Als Nächstes dürfen wir uns auf Blüten der Amaryllis freuen.

Eine Woche besteht natürlich nicht nur aus Arbeit. Die erste gute Nachricht erreichte uns per Telefon von Flori, während der kleine Ernst mit Mama seiner ersten Kindergeburtstags-Einladung gefolgt war😄 
Ihre Baugenehmigung ist endlich da - nun kann es losgehen mit dem Dachausbau der Lagerhalle. Im Moment begnügen sie sich ja noch mit einer Wohnküche und dem Schlafzimmer, welches auch gleichzeitig Spielzimmer ist. Und wer schon mal mit nackten Füßen auf einem übersehenen „bunten Baustein“ gelandet ist, weiß was man leiden kann. Wir freuen uns natürlich mit ihnen!!!

Für uns beide war die Einladung zum Kunstmarkt eine sehr angenehme Überraschung und gerade für den Herzallerliebsten ein willkommener Lichtblick nach der langen Durststrecke. Wir haben uns natürlich sofort angemeldet und hoffen nun sehr, dass wir am 25. Juni tatsächlich wieder unsere Werke anbieten können. Möge kein fieser Virus diese Chance verhindern. Ihr könnt Euch denken, dass es bei mir schon rattert und die Planung läuft. Ich werde in Kürze mit dem Werkeln beginnen, damit ich nicht unter Zeitdruck gerate.

Doch vorher steht noch eine andere Herzensangelegenheit auf dem Programm - heute Nachmittag hab ich mit dem Ausmisten in meinem Näh- und Bastelzimmer begonnen. Der Anfang ist gemacht - noch fürchte ich, dass es Wochen dauern wird, bis ich mich durch alle Fächer und Schubladen gebaggert hab. Aber schon nach der ersten Etappe fühlt es sich gut an, zum Einen sich zu entlasten und gleichzeitig längst vergessene Schätzchen zu entdecken. So entstehen während des Aufräumens bereits neue kreative Ideen. 

Nun wünsche ich Euch allen ein schönes, gemütliches oder erlebnisreiches, genussvolles, aktives oder kreatives - rundum erholsames Wochenende!

Herzlichst

💖  Lene 💖

Verlinkt beim Friday-Flowerday 


Samstag, 1. Januar 2022

Neues Jahr, neues Glück

 Eigentlich - (so fängt man eigentlich keinen Neujahrsgruß an) wollte ich gestern Abend vom Dorf aus einen Silvestergruß mit kleinen Video“schnipseln“ vom Seeufer senden. Aber leider wollte die Technik nicht so wie ich und dann wollte ich das neue Jahr nicht mit einem Ärgernis beginnen.

Also schmücken wir die erste von 365 Seiten für das neue Jahr mit diesem Glücksbringer


Möge sich das Buch dieses neuen Jahres mit vielen interessanten, überraschenden, erlebnisreichen, genussvollen, fröhlichen Seiten bei bester Gesundheit füllen!
Das wünsche ich uns allen!

Gesundheit ist das höchste Gut, dass hat uns spätestens dieses Virus bewusst gemacht, welches sehr viel Raum in unserem Leben einnimmt. Möge es recht bald wieder eine Zeit geben ohne diese Beunruhigung!
Das, was mir persönlich für 2022 darüber hinaus besonders am Herzen liegt, ist mehr Gelassenheit. Ich habe in dem Jahr, dass hinter uns liegt, wieder einmal gemerkt, dass ich mich von viel zu Vielem habe zu sehr aufreiben lassen. Zum Glück sind mir gleichzeitig die Puppen begegnet… die Puppenmacherei ist mir eine große Freude und da ist mir nicht bange, dass es mir gelingen kann, manches leichter zu nehmen. 

Herzlichst

🍀 Lene 🍀

Donnerstag, 23. Dezember 2021

Weihnachten in besonderen Zeiten

Folgender Text war ein Teil des Weihnachtsgrußes von unserem Chef Detlef, mit dem er uns in die Weihnachtspause verabschiedet hat. Je häufiger ich ihn lese, um so mehr berührt mich der Text.

 Weihnachten 2021

Ein Virus ist in meinem Kopf.

Ich schlage die Zeitung auf – die Inzidenz ist hoch.

Ich mache das Radio an – der Impfstoff ist knapp.

Ich schalte den Fernseher ein – die Impfquote ist zu gering.

 

Ein Virus bestimmt diese Zeit.

Ich soll wachsam sein – und möchte Vertrauen schenken.

Ich soll Kontakte beschränken – und will Menschen begegnen.

Ich soll Abstand halten – und sehne mich nach Nähe.

 

Das Virus darf nicht in mein Herz.

Glaube: Ich glaube an das Kind – und an die Einsicht.

Hoffnung: Ich hoffe auf die Gnade der Weihnacht – und die Wirkung der Impfung.

Liebe: Mit Liebe will ich den Menschen begegnen – und manchen mit Geduld.


Die letzten Wochen in der Werkstatt waren heftig - es gab sehr viel zu tun und ich bin stellenweise an meine Grenzen geraten. Das ist auch der Grund, dass es die Weihnachtsgefühle so schwer hatten, bei mir anzukommen. 

Nun ist alles geschafft - die Werkstatt habe ich mittags verlassen, um direkt weiter zum Kaffeekränzchen bei der Mutti im Seniorenstift zu reisen. Inzwischen bin ich natürlich zu Hause gelandet - sitze im Sessel und versuche mich darin, die Seele baumeln zu lassen, während neben mir der Herzallerliebste den Weihnachtsbaum ganz und gar entzückend schmückt - in diesem Jahr mit einem bunten Reigen von weißen, gelben, roten, blauen und sogar erstmalig grünen Kerzen. Noch steht die Zählung aus, wir freuen uns darauf, wenn sie das erste Mal leuchten 😄


Dies ist das Exemplar aus dem Jahr 2017

Nun wünsche ich Euch allen 
ein wundervolles, zauberhaftes, kerzenhelles, 
frohes und gesegnetes 
Weihnachtsfest! 
Mögen recht viele Momente 
in familiärer und/oder freundschaftlicher Gemeinschaft möglich sein!

Wir freuen uns sehr auf den Besuch von Fluses & Ernie ab dem 3. Feiertag - bis dahin werden wir in großer Ruhe und voller Vorfreude die Weihnachtstage genießen. 

Bleibt behütet & gesund!

Herzlichst,

🎄 Lene 🎄


Sonntag, 5. Dezember 2021

Am 2. Advent…

 … möchte ich endlich wieder auftauchen aus der Versenkung, die sich irgendwie, ganz unbeabsichtigt ergeben hat, aus dem November, der ziemlich anders verlief als gedacht.

Zunächst einmal gab es ja das überraschende Angebot für den Herzallerliebsten, in einem leerstehenden Laden in der Fußgängerzone von Waren/Müritz seine Bilder auszustellen. Eine Chance, die man sich eigentlich nicht entgehen lassen kann. Der Kunstverein wollte Organisation und Kosten übernehmen. Also konnte sich Jochen um seine Schätzchen kümmern, sie mit Firnis schützen, sie rahmen, neue Visitenkarten und einen Flyer drucken lassen. Leider gab es dann doch noch einige Probleme mit/bei der Organisation, die soweit gingen, dass er sogar… Und als alles bereinigt war, funkte dann, wie könnte es in diesen Zeiten anders sein, wieder das C… dazwischen. Die Eröffnung der Ausstellung konnte nicht stattfinden. Nun hängen die Bilder dort, in der Hoffnung, dass es eine Möglichkeit gibt, sie Interessierten in Einzelterminen zu präsentieren. Und wenn am Ende gar nichts geht, war es auf jeden Fall den Versuch wert. 

Dann war da im November noch das Abenteuer mit dem Impfbus - Jochen war bereits am Donnerstag (18.11.) dort, stand am Ende aber 2 Stunden umsonst, weil er letztendlich zu einem anderen Termin eilen musste, bevor er den Pieks bekam, am Freitag Vormittag wartete er weitere knappe 3 Stunden, bevor er tatsächlich den 3. Covid19-Pieks bekam. Ich selbst hab mich kurzerhand entschlossen am darauffolgenden Samstag zum Impfbus zu gehen. Weil ich aber hoffte, nicht so viele Stunden in den Tag hinein dort stehen zu müssen, war ich schon um 8.15 Uhr als Fünfte in der Schlange und der Bus war für 10.30 Uhr angesagt. Die Organisation war wie immer chaotisch und wurde von einem privaten Sicherheitsdienst und der Polizei begleitet, weil es an den Tagen zuvor zu „Gerangel“ um die knappen Impfdosen kam. Auch diesmal hatte der Bus nur 200 Dosen an Bord und mindestens 300 Personen standen bereits in der Schlange. Darunter waren Viele, die für die 1. Impfung anstanden, weil ihre Arbeitgeber ihnen ein Ultimatum gesetzt hatten… Letztendlich konnte ich kurz vor 11 Uhr samt Pieks den Heimweg antreten, der mich gleich noch zur Apotheke für das Impfzertifikat führte. Ich hatte/habe nun 3 verschiedene Impfstoffe gegen Covid19 in mir und auch diese Impfung hat mir wieder die volle Breitseite Nebenwirkungen verpasst - am Sonntag und auch am Montagvormittag ging nix. Aber alles natürlich besser, als diese schreckliche Krankheit selbst zu bekommen.

Vergangene Woche erfuhren wir dann, dass Jochen und auch Fluses unwissentlich Kontakt zu jemanden hatten, der positiv war, ohne es zu wissen. So haben wir uns in der Apotheke mit Tests versorgt und uns zurückgezogen - ich hatte mich sowieso zum Home-Office abgemeldet. Wohl war uns nicht, aber zum Glück blieben die Ergebnisse bei uns Fünfen (einschl. Klein-Ernie) Negativ, worüber wir sehr erleichtert sind.

Das „Adventsmärktchen“, für das ich in den letzten Wochen sehr intensiv gewerkelt hatte, stand nun leider auch unter keinem so guten Stern. Nun kann ich mich auf das Märktchen 2022 freuen!  

Das waren in Kurzfassung die aufregendsten Ereignisse seit meinem letzten Beitrag - in jeder freien Minute fand man mich mit Nadel, Faden und Maschinchen in der „Produktion“.Nun werde ich den Advent ganz in Ruhe genießen und sicher wieder häufiger in Euren Blogs unterwegs sein und mich mit Euch austauschen. Ich werkle natürlich weiter, aber in großer Ruhe an dem einen oder anderen Geschenk, an der Weihnachtspost und für meinen kleinen Büro-Adventsmarkt, der diesmal ohne Koffer daherkommt, weil er aufgrund der Abstandsregel leider keinen Platz im Büro findet. Aber am Koffer soll es ja nicht hängen - einige Kolleginnen haben schon nachgefragt und nun wird er morgen am Nikolaustag eröffnet. Darauf freue ich mich und so peu á peu Kleinigkeiten anbieten.

Ansonsten freuen wir uns auf jeden Anruf per Video von Flori und Ernie, der inzwischen schon ganze Sätze spricht und sich vom Großvater bei der Gelegenheit immer seine hiesigen Fahrzeuge vorführen lässt. Das ist eben seine Art über die Entfernung miteinander zu spielen. Nächsten Samstag aber werden wir mit einem Lieblingsspielzeug im Gepäck nach Waren fahren, um nach den Bildern in der Ausstellung zu schauen und kostbare Zeit mit den 3en zu verbringen. 

Gestern habe ich Barbara-Zweige geschnitten und bin nun sehr gespannt, ob sie wohl bis Weihnachten aufblühen werden? Für den kurzen Moment waren wir draußen, ansonsten lädt das Wetter gerade nicht zum Spaziergang ein. Um so gemütlicher ist es bei Kerzenschein im Nest. 

Nun wünschen wir…

                                  Mats & Ylva



+ die kleinen Wichtel Pippa & Pelle

Euch einen schönen 2. Advent und eine angenehme Woche mit recht vielen gemütlichen, kerzenhellen Momenten!

Herzlichst

 🌟 Lene🌟


Mittwoch, 3. November 2021

Puppenmitmacherei Finale

 Heute ist der letzte Termin der PuppenMitmacherei 2021!  Mir war diese Aktion am Beginn des Jahres völlig unbekannt, aber unabhängig davon hatte ich bereits den großen Wunsch eine Puppe selbst zu machen und viele Infos zusammengetragen, die mir das ermöglichen sollten. Aber wie es oft so ist mit dem „Tun im stillen Kämmerlein“, man kommt in die Verschieberitis, zumindest ist es bei mir so. Ich hoffe auf den perfekten Moment, wenn genügend Muße zur Verfügung steht und alle Bedingungen stimmen. Aber dieser Moment kommt selten so einfach um die Ecke, man muss ihn sich schaffen. Und so kam mir die Ankündigung von Maria für die PuppenMitmacherei quasi wie gerufen. Sie hat den Wunsch, selbst eine Puppe „zu machen“ ganz nach oben auf meiner Liste gebracht und die Vorfreude entfacht. Ich war nicht allein mit meinem Vorhaben und es gab planbare Einzelschritte bis jeder seine Puppe in Händen halten sollte. Eigentlich bin ich heute zum Finale auch recht glücklich mit meinem Ergebnis:

den Puppenkindern 😀 Emil & Ida 😀



Eigentlich hatte ich gehofft, aus dem Duo mit Mats & Ylva noch ein Quartett zu machen bis zum heutigen Finale. Und ich wollte ihnen neben den Klamotten auch passende Schuhe fertigen. Das habe ich leider nicht mehr rechtzeitig geschafft. Ich könnte jetzt traurig sein darüber, dass ich das nicht umsetzen konnte, aber stattdessen freue ich mich lieber an dem, was mir gelungen ist. Übrigens Klein-Ernie interessiert sich mehr für Ida als für Emil 😉 Und ich weiß jetzt, wie es geht und kann einfach weitermachen und sobald Mats & Ylva das Licht der Welt erblickt haben und meine eigene Schuh-Kreation an den Füßen tragen, werde ich sie hier natürlich präsentieren.
Alles in allem möchte ich den beiden Initiatorinnen Maria & Caro von Herzen danken für die wunderbare Idee der PuppenMitMacherei. Sie hat mir den nötigen Schubs gegeben, nicht länger auf einen perfekten Moment zu warten - der 1. Mittwoch im Mai war genau der richtige Augenblick! Und so musste ich die ersten PuppenMach-Schritte gar nicht im stillen Kämmerlein machen, sondern in sehr netter Gesellschaft - eine ganz schöne Erfahrung!!!! 

Hier wirft nun ein besonders bunter, aktiver Advent seinen Lichterglanz voraus. Nachdem ich selbst intensiv mit den Vorbereitungen für die Teilnahme an einem Adventsmärktchen beschäftigt bin, gab es nun vor wenigen Tagen auch für den Herzallerliebsten eine große Überraschung - er hat die Möglichkeit, seine Bilder in einer Ausstellung anzubieten, in Räumen direkt in der Fußgängerzone von Waren an der Müritz. Die Vernissage findet am 25.11. statt und die Bilder werden bis ins neue Jahr zu sehen sein. Das ist in Zeiten wie diesen eine wunderbare Chance für einen Künstler!! 
Natürlich ist damit sehr viel Organisation und Fahrerei verbunden, die Müritz liegt ja nicht gleich um die Ecke, aber jeder Termin vor Ort wird sich doppelt lohnen, denn dort ist ja Familie Ernie zu Hause😄
Somit ist der November ganz und gar kein grauer Monat für uns, sondern er zeichnet sich durch positive Aufregung und Vorfreude aus!

Nun wünsche ich auch Euch, dass Euer November recht viele schöne, leuchtende Momente für Euch bereithält!
Herzlichst
✨ Lene ✨

Freitag, 29. Oktober 2021

Mein Oktober…

 … war recht bunt und hielt viele schöne Momente bereit - nicht nur, weil ich Geburtstag hatte - 💖tausend Dank übrigens an alle, die aus diesem Anlass an mich gedacht haben💖 und wir herrliche Tage auf der einzigartig schönen Insel Rügen verbringen durften. 

Auch im familiären Rahmen und im Alltag gab es Augenblicke, die mich sehr berührt haben. So konnte ich meinen Akku aufladen und sehe dem grauen November mit großer Gelassenheit entgegen. Neben dem Job in der Werkstatt, in dem keine Langeweile aufkommt, findet man mich derzeit vorwiegend am Nähtisch. Die Vorfreude auf das Adventsmärktchen in der Buchbinde-Werkstatt motiviert mich und neben den Stoffen stapeln sich die Ideen. 

Der Herzallerliebste ist im Moment auch gerade eifrig in Vorbereitung - Flori brachte am letzten Wochenende das Angebot mit, dass er seine Bilder in Waren/Müritz ausstellen könnte. Solch ein Angebot, wenn es realisiert werden kann, ist eine besondere Chance für ihn - gerade in der Adventszeit. Am Sonntag findet vor Ort die 1. Absprache statt - dafür starten wir am Morgen gen Norden ans kleine Meer und werden dann nach seinem Mittagsschläfchen auch Zeit mit Ernie und seinen Eltern genießen können.😄

Heute hat uns der herrliche Sonnenschein und die recht milden Temperaturen wieder hinaus gezogen. Sofort nach dem Ende meines Home Office-Pensums sind wir gestartet und haben eine größere Runde gedreht…




Die Rinder strahlen soviel Ruhe aus, dass man selbst innehalten und ihnen eine Weile zuschauen möchte. Man kann einfach nicht anders, weil es gut tut!

Und nun habe ich zum ersten Mal auch einen Beitrag zum Flower-Friday bei Holunderblütchen zu bieten. Der nachträgliche Geburtstagsstrauß von Fluses enthielt Blüten, die mir auch im trockenen Zustand Freude bereiten. Ich finde sie wunderschön!


So habe ich nun mit dem Strauß und dem handgemachten Kürbis und den schönen Federn von Nicole und dem originellen „Herbst“-Schild von Claudia ein Herbst-Arrangement zusammengestellt, welches mir sehr gut gefällt.
Es wird uns sicher noch eine Weile begleiten. 

Heute Abend werden hier noch die Nadeln klappern, denn Klein-Ernie braucht neue Socken für die kommende kalte Jahreszeit und das 1. Paar möchte ich am Sonntag mitnehmen.

Habt auch Ihr ein schönes Wochenende!

Herzlichst

🍁 Lene 🍁

Verlinkt bei Holunderblütchen

Montag, 18. Oktober 2021

Es war so schön

Es waren ganz wunderschöne, sowohl entspannte als auch erlebnisreiche Tage! Das Wetter haben wir genommen wie es kam - an meinem Geburtstag war es am schönsten vom Sonnenaufgang…


… bis zum Abendspaziergang nach dem Restaurant-Besuch…


Wir lieben diese Insel und diese Stadt - 
sie tut unserer Seele gut und wir lassen den Alltag total hinter uns. 

Heute haben wir unsere Abschiedsrunden gedreht und das Wetter mit Niesel-Fiesel-Regen und gaaaanz tiefen Wolken wollte es uns etwas leichter machen, auch die beiden Schwäne waren zum Tschüß-sagen in Ufer-Nähe…



Und so oder so ähnlich sieht es an der Kreideküste über den Köpfen der Wanderer aus 


und macht schon nachdenklich, wenn man darunter entlangwandert. Aber dennoch kann man dem Reiz einfach nicht widerstehen. 
Für mich hatte das Wandern auf dem steinreichen Strand neben dem Finden von Hühnergöttern

Ein Teil meiner Ausbeute.

noch einen speziellen gesundheitlichen Aspekt: mein lädiertes Fußgelenk fühlt sich sehr gut an, als hätte das ständige Ausbalancieren eine positive Wirkung auf die Beweglichkeit des Fußes. Auch das Treppab-Laufen, das mir vorher noch sehr schwer fiel, ist kein Thema mehr. Also hatten diese besonderen Inseltage nicht nur eine positive seelische sondern auch körperliche Wirkung hatte.

Morgen kehren wir heim und auch wenn lange keine Reise in Sicht ist, so gibt es doch einen Grund zur Vorfreude: am Wochenende besucht uns der kleine Mann mit seinen Eltern. Wir haben uns seit Juli nicht mehr gesehen - in den Videoanrufen konnte man seine Fortschritte sehen und nun sind wir gespannt…

Nun wünsche ich Euch allen eine nette, bunte Herbstwoche, in der auch Euch hoffentlich recht viele Momente der Freude begegnen!

Herzlichst,

💖 Lene 💖