Montag, 19. April 2021

Am Wochenende...

 ...hatten wir ganz lieben Besuch 😄


Gemeinsames Spiel stand im Vordergrund und während Papa in meinem Nähstübchen am Freitag noch an Videokonferenzen teilnahm, verteilten wir 3 das Spielzeug auf den Rest der Wohnung, damit man überall kleine Abenteuer erleben konnte.
Am Samstag waren wir mit der „Tick-Tack“-Oma am Seniorenstift spazieren - der 7. Urenkel und sie sind sich das 1. Mal begegnet. 
Der Großvater hat für ihn gezeichnet, kleine Bilder von den geliebten Baggern und Kippern, die von lustigen Tieren gesteuert werden.
Wir haben jeden gemeinsamen Moment genossen. 
Wenn alles gut geht und die Corona-Verordnungen es erlauben, werden wir uns an seinem 2. Geburtstag am neunten Mai in seiner Heimat am kleinen Meer wiedersehen.

Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche - inzwischen mehren sich ja die frühlingshaften, sonnigen Momente.
Lasst es Euch gut gehen und bleibt schön gesund!

Herzlichst,

☀️ Lene ☀️


Mittwoch, 7. April 2021

Hasi im Hemd...

 ... im Balkon-Biotop


Ein bissel wärmer ist ihm schon und er muss sich auch nicht mehr so genierlich fühlen wie oben ohne☺️
Nun braucht er nur noch ein gemütliches Plätzchen für die Zeit bis Ostern 2022 und bis dahin ist ihm sicher auch noch eine nette Partnerin begegnet.
Wir werden es sicher erfahren! 

Herzlichst,

🌷Lene 🌷

Montag, 5. April 2021

Ostern in diesem Jahr

Unser Osterfest ist ein sehr ruhiges und erholsames.

Es war ja ohnehin nichts geplant. Aber letztendlich kam nun der Erholung eine besondere Bedeutung zu. Denn nach den aktuellsten Entwicklungen zum Thema AstraZeneca-Impfungen bekam Jochen als (gerade) Ü60 überraschend die Gelegenheit, sich impfen zu lassen. Am Gründonnerstag Nachmittag funktionierte die Termin-Hotline endlich und fortan hing er quasi dauerhaft in der Warteschleife und gerade um 18 Uhr, als die Hotline abgeschaltet werden sollte, geschah ein kleines Wunder - eine menschliche Stimme meldete sich und fragte nach seinem Terminwunsch. Nach wenigen abgefragten Eckdaten stand der Termin für den folgenden Karfreitag um 10.30 Uhr. Es lief bei ihm auch alles reibungslos innerhalb von 40 Minuten ab - dass sein betagter Impfausweis aus seinem Geburtsjahr ein Schmunzeln auslösen würde, haben wir uns schon gedacht. Auch wenn man ihn am liebsten nur mit Samthandschuhen anfassen möchte, trägt er nun eine ganz aktuelle Eintragung in sich. Der Impfarzt gab Jochen mit auf den Weg, dass er als kerngesunder, äußerst selten Medikamente nehmender Mensch mit besonders intensiven Impfreaktionen rechnen sollte. Und so kam es letztendlich auch. Der Samstag hatte es heftig in sich inclusive Fieber, gestern war es schon um einiges besser und heute hat er bereits wieder Lust, an seinem aktuellen Bild...

weiter zu arbeiten. Eines von mehreren Motiven aus unserer geliebten Uckermark. Diesen Birkenweg sind wir in den letzten Monaten entlangspaziert. Er führt zu einem idyllisch gelegenen Gehöft und zu den Schafen mit den 4 Hörnern,

Ja, und unser gestriger Ostersonntag begann mit einem fröhlichen Video-Telefonat mit den jungen Winters. Ein Hoch auf die moderne Technik, die solche Verbindungen möglich macht! Es war eine große Freude, die 3 so guter Dinge zu sehen. Der kleine Mann muss zwar noch einige Tage in verlängerter Quarantäne bleiben, weil er noch nicht genügend Antikörper gebildet hat, aber ab kommenden Donnerstag kann er hoffentlich wieder in die Kita gehen. Und in  2 Wochen werden sie uns besuchen.

Heute hat hier ganz usseliges Wetter mit heftigem Wind und Regen Einzug gehalten, also ideal um es sich im (Oster)Nest gemütlich zu machen.

An dieser Stelle möchte ich auch noch herzlichen Dank sagen für die nette Osterpost, die mich noch erreichte...

Das zarte, pastellfarbene, federleichte Kärtchen hat sich von Christine auf den Weg zu mir gemacht und das mit dem roten Rubbel-Überraschungs-Ei kam von Claudia zu mir


Habt lieben Dank für diese netten, so liebevoll gestalteten Grüße, über die ich mich sehr gefreut habe.

Inzwischen hab ich natürlich das Häschen auch aus seinem Versteck befreit bzw. gerubbelt. Eine lustige Idee!!!

Hannes, der Hase ist in den letzten ruhigen Tagen entstanden, inzwischen trägt er zwar schon eine Hose, aber er vermisst noch sein Hemd, welches die Schneiderin leider nicht termingerecht fertiggestellt hat. 

Stattdessen hat sie sich an ein Jahresprojekt gewagt... eine Flickendecke, die aus all den vielen Resten, die beim Sockenstricken übrig bleiben, entstehen soll. Sie bietet noch Potential für viele, viele lange Abende. Man darf gespannt sein, wie groß sie bis zum Jahresende geworden ist.


Nun wünsche ich Euch allen einen schönen 2. Osterfeiertag und eine recht angenehme Woche mit möglichst vielen frühlingshaften Momenten!

Passt gut auf Euch auf und bleibt schön gesund!

Herzlichst

🥚 Lene 🥚

Verlinkt bei den Jahresprojekten 2021 der Zitronenfalterin &

                                         niwibo sucht...

Samstag, 27. März 2021

Frühlingserwachen in Pandemie-Zeiten

Wie freu ich mich über die wärmenden Sonnenstrahlen, die Frühlingsluft, die bunten Farben von Krokus, Narzisse & Co. und die länger werdenden Tage!!! 
Mich hat in den letzten Wochen eine grosse Müdigkeit/Erschöpfung befallen. In Gedanken hatte ich viele Pläne, was ich zu Ostern nähen und basteln wollte. Umsetzen konnte ich allerdings nur wenig, weil mir einfach die Energie fehlte. 
Lediglich eine Hasenfamilie erblickte das Licht der Welt...


Seit dem letzten Samstag, quasi mit dem Frühlingsbeginn, ist der Virus leider auch in unserer Familie angekommen. Flori & Suse sind an Covid19 erkrankt, weil ein Kollege seine Symptome ignoriert hat und trotzdem zur Arbeit kam. Inzwischen sind 11 Kollegen erkrankt. Wir sind sehr dankbar, dass die beiden keine Lungenentzündung bekommen haben und Ernie noch keinerlei Symptome ausgebildet hat. Aber Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn ist auch alles andere als angenehm. Mögen sie sich wieder vollständig erholen, dass ist im Moment unser allergrößter Wunsch! 
Und wir freuen uns schon sehr auf ein baldiges Wiedersehen😄
Ich habe am Donnerstag meine erste Impfung erhalten. Ich war mir eine Weile unsicher, ob ich mich mit AstraZeneca impfen lassen will oder lieber nicht? Die Erkrankung von Fluse und die Tatsache, dass ich von keiner Gerinnungsstörung weiß, haben mich letztendlich bewogen, die kurzfristige Möglichkeit über den Arbeitgeber wahrzunehmen. Die Kollegen, die Montag bis Mittwoch schon im Impfzentrum Tempelhof ihre Impfung erhalten haben, waren begeistert von der Organisation - in 30 - 40 Minuten waren sie fertig. Am Donnerstag stellte sich die Situation plötzlich ganz anders dar. Letztendlich konnte ich nach 3 Stunden das Zentrum verlassen. Eine Sanitäterin, mit der ich auf dem Heimweg ins Gespräch kam, erzählte, dass auch die Mitarbeiter von der Nachricht, dass 3.500 Impfwillige angemeldet waren, überrascht worden sind. 
In der Nacht zum Freitag stellten sich die üblichen Verdächtigen an Nebenwirkungen ein - Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen ein. Deshalb hab ich mich für einen Ko-Tag entschieden. Abends ging es mir wieder einigermaßen gut, dazu hat zu einem großen Teil auch ein Video-Anruf mit den jungen Winters beigetragen. Es war eine Freude, alle 3 sehen und sprechen zu können. Klein-Ernie hat die Kamera geküßt, wo Großvater & Oma zu sehen waren😘

Eine besondere Freude war auch die liebe Osterpost, die mich erreichte,
von
Nicole, ein schönes Kärtchen und ein Bunny-Anhänger für den Osterstrauß


und von Manu, ebenfalls ein selbst gestaltetes Kärtchen und ein gehäkeltes Schäfchen zum Verlieben


Habt vielen herzlichen Dank für diese netten Überraschungen. 

Wir freuen uns auf ganz entspannte, geruhsame Ostertage. Je nach Wetterlage werden wir überlegen, ob wir einen Ausflug in die Natur unternehmen, dahin wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen.

Ich wünsche Euch allen ein ganz schönes, buntes, ungetrübtes, gesundes und genussvolles Osterfest!

Herzlichst

🌷 Lene 🌷

Beitrag verlinkt bei Niwibo sucht

Sonntag, 21. Februar 2021

Ein Frühlingsahnen am Sonntag

 Nach wochenlangem disziplinierten Zuhausesein konnten wir heute dem Sonnenschein nicht widerstehen und haben den Geburtstag vom Bruder des Herzallerliebsten zum Anlass genommen, der Stadt zu entfliehen. Das Wetter war einfach zu einladend für einen Ausflug in die Natur. Zuerst sind wir mit dem Geburtstagskind und „Dr. Buck“ spazieren gegangen - es war so herrlich in der frischen Waldluft und mit den kitzelnden Sonnenstrahlen auf der Haut. 

Auch wenn einem die Corona-Situation inzwischen ziemlich auf die Nerven geht, so gibt es ja keinen Weg daran vorbei. Wir müssen einfach zuversichtlich und vernünftig bleiben, so schwer es auch fällt. Aber hin und wieder muss man eben auch die Gelegenheit zu einer kleinen Flucht nutzen...

Als Nahziel für einen Tagesausflug zieht es uns immer wieder in die wunderschöne Uckermark und zu Jochens Elternhaus. Seit, nach Jahren der Funkstille, die brüderliche Harmonie wieder hergestellt ist, macht es um so mehr Freude. 

Und nachdem wir in den letzten Wochen „richtigen“  Winter erleben durften, sowohl mit mehr oder weniger viel Schnee als auch mit frostigen Temperaturen, freuen wir uns um so mehr auf den Frühling. Und den heutigen Vorgeschmack haben wir wirklich sehr genossen...





Leider bin ich mir nicht sicher,, wie diese, vom Aussterben bedrohte Schafrasse heißt? Es könnte das Jacobs- oder Vierhornschaf sein? Aber das haben wir nur im weiten Internet recherchiert - befragen konnten wir Niemanden. Es ist eine der wenigen Schafrassen, bei denen auch die weiblichen Tiere Hörner tragen.

Viel Grünes gab es so kurz nach Schnee & Frost leider noch nicht, Aber das leuchtende Moos war die Gelegenheit, Sockenpaar Nr. 7/2021 zu fotografieren. 


Nr. 5 -6/2021 haben es auf kein Foto geschafft - sie sind direkt zu ihren Trägerinnen gereist.

Und auch zu mir ist ganz schöne Post gereist...


Die Schneeflöckchengrüße kamen von Claudia -
leuchtet es nicht herrlich, dieses handgezauberte Glöckchen?!


Die fröhlich-bunten Clowns-Grüße erreichten mich von Tanja und
direkt erst heute fischte ich die Frühlingsgrüße von Tina aus dem Briefkasten.
Ihr Lieben, habt ganz herzlichen Dank für diese schönen, kreativen Grüße, die mir große Freude bereiten.

Es war ein herrlicher Tag! 
Was könnte man von einem Sonntag Schöneres sagen?

Nun wünsche ich Euch eine schöne letzte Februar-Woche mit recht vielen Frühlings-Momenten - lasst es Euch gut gehen!
Bleibt gesund und zuversichtlich -
herzlichst
  ☀️ Lene ☀️

Sonntag, 31. Januar 2021

Schon wieder vorbei - das war der Januar

 Wo ist er geblieben, der Januar? Er war ganz und gar nicht langweilig, aber dennoch fehlten mir Ideen oder Energie, was ich hier hätte schreiben können? Aber wenigstens heute, am letzten Tag des Monats wollte ich ein bißchen zurückblicken auf die letzten Wochen seit Jahresbeginn.

Zunächst einmal hatte ich mir für den Monat Januar ein spezielles Projekt fest vorgenommen, nicht wirklich spannend und schon gar nicht kreativ, aber nichtsdestotrotz eine Herzensangelegenheit. Mein Zimmer wollte ich gründlich ausmisten und...

... so sah es zwischendurch aus...

...es war definitiv an der Zeit! 2 Wochen hab ich mich in jeder freien Minute durch alle Schubladen und Fächer gegraben und am Ende wars ein echt gutes Gefühl!


Und mein Kopf war wieder frei für nettere Dinge...

Beutel und Täschchen für eine Katzenfreundin...


... wärmende Halssocken für Klein-Ernie


... und Socken gegen kalte Füße


...sind u.a. entstanden.

Aber der Januar bestand natürlich nicht nur aus Freizeit. In der Werkstatt war (und ist) die Corona-Pandemie ein dominierendes Thema - alternative Leistungserbringung, Bildungspakete, Schnelltests 
und, und, und...
Für mich war Home-Office ein ganz persönliches Anliegen. Ich hab mich sehr bemüht, aber bisher gibt es nur eine Zwischenlösung. Ich gebe die Hoffnung nicht auf. 

Meiner Mutter geht es zum Glück gut - in ihrem Seniorenstift gab es bisher eigentlich eine verschwindend geringe Anzahl von Positiv-Getesteten Bewohnern. Inzwischen ist der 1. Impftermine durch ein mobiles Team erfolgreich absolviert und am kommenden Wochenende ist der 2. Durchgang geplant.
Vor 10 Tagen hat sie ihren 96. Geburtstag gefeiert - besuchertechnisch in Etappen. Ich war am vergangenen Dienstag mit ihr einkaufen. Einige Jahre war es ihr ja nicht möglich, selbst einkaufen zu gehen, weil ihre Beine sie nicht mehr trugen. Seit sie einen Rollstuhl zur Verfügung hat, genießt sie es doch sehr, wieder selbst vor Ort aussuchen zu können, worauf sie Appetit hat. Manchmal ist es allerdings für die Begleitperson etwas skurril, weil sie selten eine Liste oder einen Plan hat 😉 was sie möchte oder braucht. Da begegnet man manchem (recht beengten) Regal durchaus mehrmals, was ich beim eigenen Einkauf aus praktischen Gründen vermeide.

Nachdem es ja nicht möglich ist, sich gegenseitig zu besuchen, genießen wir es sehr, immer wieder kleine Videos und Fotos vom kleinen Mann zu erhalten. Gestern hatten wir das erste mal Video-telefoniert. Das hat echt gute Laune gebracht und gibt uns frische Energie. 
Spontan hab ich auch Keksrezepte ohne Zucker ausprobiert und an Klein-Ernie geschickt - sie haben ihm geschmeckt, wovon wir uns auch per Video überzeugen konnten und eines davon hat er mit Mama sogar selbst nachgebacken.

Mein Herzallerliebster hat übrigens auch im Keller etwas Klar-Schiff gemacht. Dort wartet ja noch manche Kiste voller Schätzchen auf das Aufwecken aus dem Dornröschen-Schlaf.

Voila! Der Anfang ist gemacht...


Daran haben 3 Generationen gleichzeitig Freude😄

Seit gestern liegt hier eine leichte Schnee-Decke, die es doch recht schwer hatte, sich dem heutigen herrlichen Sonnenschein zu widersetzen


Und mit diesem abendlichen Blick aus dem Fenster 


endet der Rückblick auf meinen Januar. 

Ich wünsche Euch einen bunten Februar - passt gut auf Euch auf & bleibt schön gesund!

Herzlichst

❄️ Lene ❄️

Sonntag, 3. Januar 2021

Ein neues Jahr...

 ... heißt neue Hoffnung, neues Licht, 

neue Gedanken und neue Wege zum Ziel!

°^°^°^°^°^°^°

Ich wünsche Euch allen vor allem anderen Gesundheit, unendlich viele Gründe der Freude, Dankbarkeit und Zufriedenheit und 1000undeine kreative Idee, die das Leben bunter und schöner macht!

Lasst uns dem Jahr 2021 voller Zuversicht und guten Mutes begegnen.

°^°^°^°^°^°^°

Wir hatten eine wunderschöne Weihnachtszeit bis hin zum heutigen 1. Sonntag. Ich bin ja überraschend zu einem früheren Beginn meiner Weihnachtspause gekommen. Da die Server aufgrund von Wartungsarbeiten bereits am 21.12. abgeschaltet wurden, war ich an diesem Tag nur noch zu einigen Arbeiten, die offline erledigt werden konnten, in der Werkstatt. Am 23ten war ich zum Weihnachtsbesuch bei meiner Mutter im Seniorenstift. Gemeinsam haben wir das Grab meines Vaters besucht, auf dem die Eichhörnchen offensichtlich ihre Schätze versteckt und wiedergefunden hatten 😊 die leeren Nuss-Schalen wiesen deutlich darauf hin. Ich bin immer wieder dankbar, dass meine Mutter nicht für sich allein in einer Wohnung lebt, sondern in der Gemeinschaft des Seniorenstifts. Das ist für sie von großem Vorteil, weil ihr all der vorhandene Service und natürlich auch die persönlichen Begegnungen - auch wenn sie durch Corona etwas eingeschränkt sind - gut tun. 

Am Heiligabend und den beiden Feiertagen waren wir zu zweit  und haben es uns ganz gemütlich gemacht und die Vorfreude genossen auf die junge Familie, die uns erst am 3. Feiertag besuchen konnte. Es war herrlich, dass Staunen von Ernie zu beobachten, für den es ja das erste, bewusst erlebte Weihnachtsfest war. Die bunten, lustigen Erlebnisse werden uns im Gedächtnis bleiben. Es war sooo schön! Es ist eine Freude zu spüren, welch innige Beziehung Ernie zu uns aufgebaut hat, obwohl wir uns ja nicht so häufig sehen können. Am Abend, als der kleine Mann selig schlief, haben wir zu 4t ge-Scrabble-t. Suse kannte dieses Spiel noch nicht und es hat uns allen großen Spaß gemacht, besonders über den „Käsehüter“ haben wir sehr gelacht - kennt den einer von Euch? Und weil’s so schön war, sind auch die jungen Winters jetzt im Besitz des Spiels.

2 Tage später erst fand ich noch eine Ernie-Überraschung -offensichtlich hat der kleine Schelm mal wieder unbemerkt mein Handy erwischt... und ein Selfie von sich geschossen😄

Zum Jahreswechsel sind wir aufs Dorf gereist, zu Jochens Bruder Matthias, der seit dem Tod meiner Schwiegermutter im September nun allein im Elternhaus lebt. Es wurden ganz harmonische gemeinsame Tage. Es war wirklich sehr angenehm, dass es keine Böllerei gab, stattdessen war das Silvesterläuten von der Dorfkirche deutlich zu hören.

Für uns war neben der Ruhe auf dem Dorf auch ein ausgedehnter Waldspaziergang so verlockend. Leider ist uns eine Ahnung von Schnee nur an einigen wenigen Stellen begegnet. 

Aber dafür haben wir mit diesen freundlichen Gesellen einen Plausch gehalten

Also ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber uns kommt in den Tagen „zwischen den Jahren“ immer jegliches Zeitgefühl abhanden, erst recht wenn man sich in solcher Abgeschiedenheit befindet. 

Seit gestern sind wir wieder daheim und bemühen uns darum, in der „realen Welt“ anzukommen. Morgen früh um 5 Uhr wird der Wecker klingeln - einerseits lästig, aber vielmehr bin ich dankbar - es könnte auch anders sein!

„Dankeschön“ möchte ich an dieser Stelle auch sagen für all die schöne Weihnachtspost, die mich erreicht und mir große Freude bereitet hat. Ich werde mich in Kürze bei Euch melden.

Kommt nun gut an im Alltag des Jahres 2021 - bleibt gesund!

Herzlichst

🍀 Lene 🍀