Montag, 22. Oktober 2018

Unterm Leuchtturm...


links vom Leuchtturm unter dem kleinen Spitzdach standen unsere Betten


... haben wir 4 Nächte wohlbehütet genächtigt. 
Wie es dazu kam?
Es war eine wunderschöne Geschenkidee des Herzallerliebsten.
"Wie wärs..." fragte er im Frühling, "...wenn wir Deinen Geburtstag diesmal gemeinsam mit Babsi auf ihrer Lieblingsinsel feiern?" Schön wär's!!!
Meine Freundin Babsi und ihr Jörg genießen das Insel-Feeling von Texel (Werbung aufgrund Ortsnennung) schon seit vielen Jahren so oft es geht, weil sie für die Beiden (die in NRW zu Hause sind) relativ schnell zu erreichen ist. Und weil wir von Natur aus neugierig und inzwischen auch ziemlich reiselustig sind, wurde aus der schönen Idee Wirklichkeit.
Babsi und ich waren ursprünglich - vor gefühlt gaaaanz vielen Jahren - Brieffreundinnen und haben uns anfangs auch noch "richtige Briefe" geschrieben. Doch irgendwann ist es in emails übergangen und nun schreiben wir uns schon seit einigen Jahren an jedem Abend einen Gruß und fühlen uns sehr verbunden.
Es ist tatsächlich schon 7 Jahre her, dass wir uns das erste mal von Angesicht zu Angesicht gesehen haben - damals sind wir gerade hier oben in unser Nest gezogen.

Weil es organisatorisch einfach nicht anders ging, konnten wir nur einen - unseren letzten - Tag auf der Insel gemeinsam unterwegs sein.
Es war ein ganz schöner, lustiger und genussvoller Tag als Höhepunkt der Reise!

Aber zuvor...


sind wir unter dem Schutz des Regenbogens gereist,


mit der Fähre aufs (noch) unbekannte Eiland gelangt


haben Häuser geguckt, die so gemütlich aussehen...




Schafen tief in die Augen geschaut...


und natürlich ausgedehnte Spaziergänge auf endlos scheinendem Strand & Dünen unternommen




den Leuchtturm erklommen mit seinen 188 gewendelten Stufen


den Leuchtturmwärter bei dringenden Geschäften gestört


und von oben bis zum Ende der Welt geschaut.


Hier und da ein Schwätzchen mit dem Fasan an der Terrasse gehalten


und dann endlich die Erlebnisse mit Freunden geteilt...

ultraleckeren Kibbeling (Kabeljau-Filet in Bierteig knusprig ausgebacken) mit Remoulade genossen,

sahniges Eis vom Bauernhof geschleckt


gemeinsam am Strand und...


im Dünengebiet gewandert,


um die kleinen De Muy-Rinder zu entdecken, die aufgrund der ausgetrockneten Wasserläufe allerdings leider nicht zu finden waren.

Nach dem Abendessen noch durch die Stadt geschlendert...


und einen traumhaft schönen Sternenhimmel (leider kein Bild) bewundert, den wir hier in der Großstadt selten oder nie zu sehen bekommen.

So schnell war der Tag zu viert vorüber. Es hat großen Spaß gemacht und weil es so schön war, haben wir uns gleich versprochen, dass nun nicht noch einmal 7 Jahre vergehen werden bis wir uns wiedersehen.

Nee, ganz im Gegenteil, für nächstes Jahr ist ein gemeinsames Erlebnis auf unserer Lieblingsinsel Rügen (Werbung aufgrund Ortsnennung) geplant. Schon jetzt ein Grund zur Vorfreude!!!

Übrigens, wie wir bei der Ankunft erfuhren, waren wir zu Gast beim ehemaligen Leuchtturmwärter und seiner Frau - ein sehr nettes Ehepaar. Man fühlte sich zu Haus wie bei Oma & Opa. Das Frühstück wurde für alle Feriengäste gemeinsam um 9 Uhr in der Wohnküche von Frans en Els serviert.

Und diesen Anblick werden wir sicher nicht vergessen...


ein Leuchtturm so nah!!!

Wir haben nicht nach Attraktionen und Action gesucht, sondern nach dem Wind, den Wellen, dem Strandsand, nach Beschaulichkeit & Ruhe auf einem überschaubaren Eiland. All das haben wir gefunden und noch einiges mehr! Es war wunderbar, die Erlebnisse mit Freunden teilen zu können!!!
Fortsetzung folgt...

Und nun beginnen hier und anderswo schon die Vorbereitungen für eine gemütliche & heimelige Advents- und Weihnachtszeit! Ich freu mich drauf!

Ich wünsche Euch eine schöne Woche mit möglichst wenig Stress und viel Genuss!

Herzlichst

°°°@ Lene @°°°


Mittwoch, 3. Oktober 2018

Der Alltag ...

... hat uns ab morgen wieder. Aber das Schöne ist, erst einmal nur für 2 Tage und dann landen wir bereits in der Wochenend-Oase.
Am äußerst jungen Sonntag - also eine halbe Stunde nach Mitternacht - sind wir wieder hier gelandet. Die Sperre unseres Stellplatzes ließ sich nur mit Hilfe einer Zange lösen und dann begann das Auspacken der X-und-neunzig Gepäckstücke, den übervollen Briefkasten leeren, Blümchen gießen und, so viel wie geht, noch auspacken. Alles andere konnte warten bis wir am späten Vormittag aufgewacht sind.
Ich durfte mich mittags gleich in den Berliner Nahverkehr begeben und feststellen, dass sich während meiner Abwesenheit nix geändert hat. Das Chaos war perfekt. In diesem Fall ist so ein Handy ja Gold wert, weil man die Wartenden informieren und beruhigen kann. Ich war mit meiner Familie am Grab meines Vaters verabredet, denn es wäre sein 101. Geburtstag gewesen. Meine Mutter kann allein den Weg dorthin nicht mehr bewältigen. Seit ihrem Sturz im März ist sie außerhalb ihrer Wohnung auf den Rollstuhl angewiesen. Und so war es auch ein Anlass, dass sich die Geschwister mal wieder sehen. Anschließend gab es noch lecker Torte im Café. Das hätte unserem alten Herrn auch sehr gefallen - er liebte, alles was süß war und was nicht süß genug war, bekam noch ein kleines Mäntelchen aus Zucker zusätzlich.
Für Montag hatten sich Suse & Flo mit Kuchen zum Kaffeestündchen angemeldet. Es wurde ein sehr netter und unterhaltsamer Abend. Auch sie hatten dank dem Feiertag mitten in der Woche 2 Brückentage.
Gestern sind wir einfach so dahin"gedümpelt" und haben gelesen, gestrickt und unsere Vorräte aufgefüllt. Übrigens, der Herr Wichtel ist ja leider ebenso leicht bekleidet heimgekehrt, wie er mit uns gereist ist. Inzwischen hat zwar seine Lebensgefährtin in spe ein Kuscheljäckchen, aber er noch immer nicht. Ich lege heute noch mit seinem eigenen Jäckchen los. Denn sonst ist es ja verkehrte Welt. Fotos folgen in Kürze...
Und als wir von unserem kleinen Einkauf heimkamen, war die Postfrau schon an unserem Briefkasten gewesen und hat einen verheißungsvollen, prallen Umschlag für mich eingeworfen!!!
Ich hatte bei Claudia, aus Anlass ihres 5. Blog-Geburtstages, ein Überraschungspäckchen gewonnen und freu mich riesig!!!
Ein ganz raffiniert gefaltetes und persönliches Herbstpost-Brieflein war mit dabei und ein Tee für ruhige Stunden und ein ganz besonderes Täfelchen - Kürbis & Salz. Na ich bin vielleicht gespannt, wie das wohl prickelt auf der Zunge - Vollmilch und Salzkristalle!!!


Ist dieser samtig-rote Anhänger nicht entzückend mit seinem Herbst-Hütchen?!!! Er wird mich morgen schon begleiten.


Und was könnte zum Tee- und Schoki-Genuss besser passen als Kerzenlicht? 
Ich hab vor Jahren mal versucht, mit Kerzenstiften zu schreiben. Es ist mir nicht gelungen - ich lass jetzt mal dahingestellt, ob es an der Qualität der Stifte oder an mir lag?
Claudia ist es jedenfalls so schön gelungen, dass ich noch nicht wirklich weiß, ob ich die Schrift herunterbrennen lassen will?


Liebe Claudia, hab nochmals ganz lieben Dank für diese tollen Gaben, die mir große Freude bereiten.
Inzwischen hast Du meine Mail sicher auch schon erhalten.

Nun also werde ich noch ein bisschen die Nadeln klappern lassen und morgen früh hab ich freundlicherweise sogar einen ganz bequemen Arbeitsweg, weil meine Kollegin mich mit dem Auto abholt. So kann ich es ein klitzekleines bißchen ruhiger angehen lassen.

Auch Euch wünsche ich eine angenehme zweite Wochenhälfte - der FREUtag naht!

Herzlichst,

°°°@ Lene @°°°